PCS Schädlingsbekämpfung GmbH

Erste Hilfe

Giftnotruf: 06131 19240

 

Sollte Ihr Kind oder Ihr Haustier einen Giftköder aufgenommen haben, suchen Sie sofort einen Arzt/Tierarzt auf und verordnen Sie Vitamin K1. Als Erste Hilfe Maßnahme können Sie Kohletabletten verabreichen, um das Gift zu binden.

 

Sprechen Sie die Dosierung vorab mit Ihrem Arzt/Tierarzt ab.

Deutsche Schabe

Informationsschreiben - Deutsche Schabe
Deutsche Schabe
Deutsche Schabe.pdf
PDF-Dokument [116.0 KB]

Bettwanzen

Was bei einem (möglichen) Bettwanzenbefall zu beachten ist!
Verhaltensregeln als Download.
Verhaltensregeln Bettwanzen.pdf
PDF-Dokument [153.9 KB]

Hornissen

Hornissen stehen unter besonderem Schutz, daher sollten Sie abwägen, ob eine Umsiedlung überhaupt notwendig ist. Hornissen sehen zwar bedrohlicher aus, als Wespen, jedoch haben Hornissen ein wesentlich niedrigeres Aggressionsverhalten. Wenn sich Hornissen bedroht fühlen, versuchen diese primär zu entkommen. Auch ist ein Stich einer Hornisse zwar schmerzhafter, aber - für nicht Allergiker - weniger gefährlich als ein Stich Ihrer Artverwandten. Sollten Sie ein Hornissennest gesichtet haben, können Sie sich vorab bei der unteren Naturschutzbehörde informieren. Diese stellt auch einen Antrag für die Umsiedlung per Download bereit:

 

Untere Naturschutzbehörde Hanau

 

Bitte bedenken Sie, solang keine Gefährdung für Kinder, Haustiere oder Allergiker gegeben ist, sollten Sie versuchen, sich mit den kurzfristigen Mitbewohnern zu arrangieren. In der Regel erreicht das Hornissennest im September seinen Entwicklungshöhepunkt, je nach Witterung auch schon früher. Ca. im November sterben auch die letzten Hornisses des Volkes ab. Eine Wiederbesiedlung des Nestes erfolgt nicht.

Schadnager

Schadnager werden durch vorhandene Nahrungsangebote angelockt, die sich sodann nach kurzer Tragzeit und großen Würfen schnell und ungehindert vermehren können. Daher ist es wichtig, die Ursache des Befalls zu beseitigen.

 

Falls Sie selber herausfinden möchten, ob es sich tatsächlich um Ratten, beispielsweise in Ihrem Garten handelt, können Sie an der gesichteten Stelle eine Spur aus Mehl streuen. Denn Ratten haben feste Laufwege und somit ist es möglich, anhand der Spuren (u. a. auch Kot) einen Befall nachzuweisen.

 

Wenn Sie einen Befall festgestellt haben, wird es sich in den meisten Fällen um die Wanderratte (Rattus norvegicus) handeln, da die Hausratte (Rattus rattus) nicht mehr so oft vertreten ist.

 

Was Sie tun können:

 

- Bieten Sie Schadnagern im Außenbereich kein Nahrungsangebot

- Lassen Sie Türen über längere Zeit nicht offen stehen

- Entsorgen Sie keine Essensreste in der Toilette

Diese gelangen in die Kanalisation, wo sich Ratten aufhalten und im schlimmsten Fall den Weg durch die Toilette in Ihren Haushalt suchen. Zudem bietet die Kanalisation sodann ein auskömmliches Essensangebot für die Ratten, sodass Sie in Ihrer nahen Umgebung mit vermehrten Rattenbefall im Außenbereich zu rechnen haben.

- beseitigen Sie bauliche Mängel, die Eintrittsmöglichkeiten bieten, umgehend

- legen Sie freiverkäufliche Giftköder nur in zugriffssicheren und abschließbaren Stationen aus, um Sekundärvergiftungen durch Nichtzieltiere oder sogar Kinder zu vermeiden

Stellen Sie die Stationen an den Laufwegen auf, im Gebäude entlang der Wände, kontrollieren Sie die Box einmal pro Woche, um eine Annahme zu prüfen und entsorgen Sie tote Tiere umgehend (bitte immer Handschuhe tragen!)

- sollten Sie keinen Erfolg haben, konsultieren Sie einen Schädlingsbekämpfer

 

Aufgrund der neuen Biozidverordnung, enthalten die freiverkäuflichen Köder nur einen geringen Wirkstoffanteil. Gehen Sie jedoch immer vorsichtig mit dem Gebrauch um und lesen Sie die Sicherheitshinweise.

 

Wenden Sie sich im Notfall an die zuständige Giftnotrufzentrale:

Giftnotrufzentrale Mainz (Hessen und Rheinland-Pfalz)

Hier finden Sie uns

Kreuze 1

63505 Langenselbold

 

Beratung vor Ort nach Terminvereinbarung.

 

Wir verfügen über ein Qualitäts- und Umweltmanagement nach

ISO 9001 und ISO 14001.

Kontakt

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns

 

(+49) 06184 3501

(+49) 06184 956184

info@wirschuetzengut.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 - 2019 Schädlingsbekämpfungs-GmbH Hainichen - Wir schützen Gut